Tore: Fehlanzeige!

 

Die unaufhörlichen Schneefälle lassen eine vernünftige Tourenplanung immer anspruchsvoller werden – zum wiederholten Male sollten die ausgewählten Partien dem launischen Wetter zum Opfer fallen, was mich zum kurzfristigen Verbleib in der Schweiz zwang – immerhin konnte mit der obigen Begegnung ein niveauvolles Spiel in einem ansprechenden Ground ausfindig gemacht werden.

 

 

Die Aussenseiter aus dem kleinen Dörfchen Baulmes starteten furios in dieses Waadtländer Derby: Blanchard setzte den Ball bereits in der dritten Spielminute an den Pfosten; wenig später verpasste ein Mitspieler (nach einem missratenen Ausflug des unsicheren Yverdon-Keepers) das verwaiste Gehäuse kläglich. In der Folge konnten die Gastgeber zwar das Spielgeschehen kontrollieren, gefährlicher blieben jedoch weiterhin die Blau-Weissen aus Baulmes.

 

 

In der Pause mussten sich die einheimischen Akteure wohl einiges anhören. Auf alle Fälle gewann der Zweite der Challenge League nun klar die Oberhand und scheiterte bereits kurz nach Wiederanpfiff nur dankbar knapp. Die Feldüberlegenheit der Gastgeber nahm in der Folge zwar erdrückende Ausmasse an (erst recht nach dem Platzverweis gegen Baulmes-Captain Margairaz), doch gefährlich wurde es nur sehr selten – daran konnten auch zahlreiche yverdon-freundliche Schiedsrichterentscheide nichts ändern, wodurch das torlose Remis bis zum bitteren Ende bestehen blieb.

 

 

Die kleine Gruppe der Yverdon-Supporter war zwar mit Trommeln und Schwenkfahnen ausgestattet, aber während der Partie nur selten akustisch zu vernehmen. Immerhin stimmten auch immer wieder grössere Teile der Haupttribüne in die monotonen Gesänge mit ein. Aufgrund der kurzen Anreise waren auch zahlreiche Baulmes-Fans im Stadion vorzufinden, die sich (zu meiner Überraschung) durchaus supportwillig zeigten und oftmals sehr gut zu hören waren.