Tore: Borromeo 0:1 (4.), Spencer 1:1/3:1 (24./46.), Erroum 2:1 (37.), Sailer 3:2 (67.)

 

Aufgrund der fehlenden Brisanz im Relegationsrückspiel zur Oberliga Baden-Württemberg (in Heidenheim) wurde die obige Partie nahe der schweizerisch-deutschen Grenze als Ersatz auserkoren. Zusammen mit dem SV Stadelhofen kämpften die beiden heutigen Kontrahenten um den letzten Startplatz in der Verbandsliga Südbaden. Die Gastgeber benötigten dabei nur einen Punkt aus der heutigen Partie, während die Gottmadinger mit mehreren Toren Unterschied gewinnen mussten, um bei einem knappen Sieg nicht der spielfreien Mannschaft von Stadelhofen unverhofft auf dem Thron zu verhelfen.

 

 

Die erfolgsversprechende Ausgangslage schien die Grenzstädter jedoch vielmehr zu hemmen als zu beflügeln – mit zahlreichen Fehlpässen brachten sich die Weiler zu Beginn immer wieder selbst in Bedrängnis, woraus nach fünf Minuten auch ein Elfmetertreffer für die Gäste resultierte, der in seiner Entstehung jedoch äusserst zweifelhaft war. In der Folge mussten die Gastgeber gezwungenermassen reagieren – mit Erfolg! Zweimal wurde die Hintermannschaft der Gäste durch einen präzisen Pass in die Tiefe ausgespielt; zweimal blieb der angespielte Angreifer Sieger im Duell gegen den Keeper und somit führte Weil zur Halbzeit mit 2:1!

 

 

Die erste gefährliche Aktion nach dem Seitenwechsel führte zur Vorentscheidung – nach einer herrlichen Flanke markierte erneut Spencer mittels Direktabnahme den dritten Treffer für die Gastgeber. Begünstigt durch die defensive, absichernde Spielweise der Gastgeber kam „GoBi“ immerhin noch zum Anschlusstreffer, aber die Weiler liefen zu keinem Zeitpunkt Gefahr die Partie noch aus den Händen zu geben und kamen schlussendlich zu einem ungefährdeten Sieg, der gleichzeitig den lang ersehnten Aufstieg in die Verbandsliga Südbaden mit sich brachte.

 

 

Erstaunlicherweise konnten die Gastgeber auf die akustische Unterstützung des Publikums zählen; auch wenn der Support nur aus Trommeln bestand, zeigte eine grössere Gruppe von heimischen Anhänger eine gewisse Präsenz. Die Gäste hatten verständlicherweise auch einige Fans dabei, die sich jedoch nur bei den eigenen Toren zu erkennen gaben.

 

Ohne Vorwissen, was mich erwarten würde, machte ich mich auf den Weg zum Ground in Weil am Rhein  - und ich sollte nicht enttäuscht werden: Die kleine Haupttribüne mit elf Sitzbankreihen wird auf beiden Seiten von mehreren Stehstufen flankiert. Auch die Gegenseite ist mit drei Stufen über die komplette Länge ordentlich ausgebaut, während hinter den Toren nur die Laufbahn sowie ein normaler Durchgang verlaufen.

 

Gesamtkosten (ab Basel): 8.10 Euro

Bahnticket nach Weil am Rhein und zurück (4.60 Euro) /

Eintritt Studenten (1.50 Euro) / eine Grillwurst (2.00 Euro)