Tore: ??? 1:0 (4.), Saggionetto 1:1 (6.), ??? 2:1 (17.), ??? 3:1 (85.)

 

Während die Mannschaften im Schweizer Profibetrieb bereits wieder mit der Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen haben, befinden sich (vorwiegend in der Region Zürich) noch einige Amateurklassen in der Schlussphase der laufenden Meisterschaft; beim Derby nördlich der grössten Stadt des Landes treffen zwei Teams aus der Tabellenmitte aufeinander; dementsprechend kann heute nur noch die (oft zitierte) „goldene Ananas“ als Siegesprämie herhalten.

 

 

Das Spiel wurde bereits nach wenigen Minuten lanciert: Zuerst konnte der einheimische Angreifer die ihm gewährten Freiheiten vorzüglich nutzen und zur frühen Führung einköpfen. Im Gegenzug zeigte sich auch der Stürmer aus Glattfelden bedeutend sprungkräftiger – 1:1! Ein verwandelter Strafstoss brachte wenig später die erneute Führung für die Gastgeber, welche aufgrund eines grossen Chancenplus gegen Ende der ersten Hälfte mehr als verdient war.

 

 

Nach dem Pausentee agierten die Akteure bedeutend weniger effizient; zahlreiche Fehlpässe verhinderten einen geordneten Spielaufbau. Und auch wenn die Gäste mehr Spielanteile besassen, zeigte sich Wallisellen für die gefährlicheren (Konter-)Chancen verantwortlich. Der erlösende Siegestreffer fiel kurz vor Spielende, als ein Angreifer nach herrlicher Spielverlagerung wiederum per Kopf vollenden konnte.

 

 

Die vorherrschende Atmosphäre (für eine Partie der drittuntersten Spielklasse) darf wahrlich als überdurchschnittlich bezeichnet werden. Auf beiden Seiten sorgten kleine Gruppen mit gelegentlichen Sprechchören für eine würdige Untermalung dieses Abschlussspiels.

 

Der Hauptplatz des grossflächigen Sportzentrums besitzt auf einer Längsseite bis zu acht grössere Stehstufen, welche auf Höhe der Mittellinie durch einen hervorstehenden Baum unterbrochen sind. Auf der Gegenseite der weitläufigen Anlage befinden sich zudem die sanitären Einrichtungen sowie das Restaurant dieses parkähnlichen Sportkomplexes in Wallisellen.