Tore: Tembo 1:0 (1.), Lang 2:0 (8.), Weiller 3:0 (53.), Bachthaler 4:0/5:0 (69./89.)

 

Am vergangenen Sonntag trafen in der Oberliga Baden-Württemberg die Mannschaften aus Ulm und Sandhausen aufeinander. Das Spiel zwischen dem Zweiten und dem Vierten hätte ein richtiges Spitzenspiel werden können, wenn sich die Spatzen in den letzten Wochen nicht schon durch blamable Niederlagen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hätten (die Amateure des VfB Stuttgart standen bereits vor dem Spieltag als Aufsteiger in die Regionalliga fest). Und verhältnismässig gering war dementsprechend auch die Zuschauerzahl – auch wenn 1'300 Zuschauer für einen Oberligamatch bestimmt akzeptabel sind.

 

 

Die aktiven Ulmer Fans (ca. 50) hatten sich auf der Gegentribüne eingerichtet und forderten die Spieler mit einem unübersehbaren Transparent („Verlieren ja, aber mit Anstand“) zu einer klaren Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Wochen auf. Die Supporter aus Sandhausen suchte man im Donaustadion vergeblich…

 

Doch nun direkt zum Spiel: Kaum hatten es sich die Zuschauer auf der Haupttribüne gemütlich gemacht, schon schlug es ein erstes Mal im Kasten der Sandhausener ein: Nach einer schönen Einzelleistung von Ünal Demirkiran konnte der Ulmer Top-Torjäger Milton Tembo den Ball nur noch über die Linie schieben!

 

Die Mannschaften schlugen ein hohes Tempo an und nach einer vereitelten Grosschance für die Gäste in der dritten Minute, gingen die Spatzen nach sieben Minuten durch Philipp Lang bereits mit 2:0 in Führung. Aufgrund der klaren Führung zog sich Ulm in der Folge ein wenig zurück – und beide Mannschaften kamen in der ersten Halbzeit zu einigen guten Chancen, wobei jedoch keine mehr genutzt werden konnte. Mit 2:0 ging es ab in die Pause!

 

 

Ernüchterung bei der Suche nach der passenden Pausenverpflegung: Das kulinarische Angebot (Hamburger + Bratwurst) war trotz geringer Zuschauerzahl zum Teil bereits nach wenigen Minuten ausverkauft. Und das Bier wurde in einem Plastikbecher serviert, der Erinnerungen an vergangene Bundesliga-Zeiten aufkommen liess („1. Bundesliga, wir kommen!“).

 

Zurück zum Spiel: Der Trainer von Sandhausen hatte auf den Rückstand reagiert und brachte zur zweiten Halbzeit gleich drei neue Spieler. Am Spielverlauf änderte dies jedoch wenig – Ulm blieb weiterhin druckvoll und daraus resultierten zwei weitere Tore durch Christian Weiller (53. Minute) und Holger Bachthaler (69.).

 

 

Auch wenn das Spiel nun endgültig entschieden war, so gab es dennoch weiterhin Spektakel zu betrachten: Die Gäste dezimierten sich durch eine Verletzung und eine Gelb-Rote-Karte auf acht Feldspieler, wodurch die Ulmer weitere Möglichkeiten erhielten den Spielstand zu erhöhen. Nachdem der Türke Ismail Ülger nach einem schönen Zusammenspiel mit Bachthaler nur die Latte traf, sorgte der Letztere in der Schlussminute mittels Elfmeter für den Endstand von 5:0.

 

Zu den Fans gibt es noch folgendes zu sagen: Die Leistung war dem Zuschaueraufmarsch angepasst. Die Haupttribüne beklatschte die gelungenen Aktionen der Ulmer höflich und der „harte Kern“ der Fans machte gelegentlich mit Sprechchören auf sich aufmerksam – ansonsten war es teilweise sehr still im Donaustadion.