Tore: Mathieu 1:0 (45.), Ilan 2:0 (86.)

 

Heute sollte es endlich soweit sein – als neunter Länderpunkt galt es das angrenzende Frankreich in die Statistik aufzunehmen. Erschreckend lange hatte es gedauert bis ich mich endlich über die nahe Grenze zu unseren westlichen Nachbarn getraute! ;-) Und nun hatte ich sogar (unabsichtlich) ein Jubiläumsspiel für meine Premiere auserkoren – die langweilig erscheinende Partie war immerhin die 2000. Begegnung von Sochaux in der höchsten Spielklasse und gleichzeitig die 1000. Partie im heimischen Stade Auguste Bonal.

 

 

Nach einer ausgeglichenen Startphase konnten sich die Gastgeber mit der Zeit immer mehr Spielanteile sichern; mehrere hochkarätige Torchancen blieben jedoch ungenutzt – aber auch die Gäste aus dem südlichen Toulouse konnten ihre wenigen Möglichkeiten nicht in den vermeintlichen Führungstreffer umwandeln. Kurz vor dem Seitenwechsel kamen die „Sochaliens“ dennoch (eher verdient) zum 1:0 – Mathieu sprang am höchsten und versenkte das Leder unhaltbar im Tor der Gäste.

 

In der zweiten Hälfte agierten die führenden Lokalmatadoren deutlich passiver, was auch die Gäste langsam ins Spiel kommen liess. Plötzlich brannte es lichterloh im heimischen Strafraum: Zuerst scheiterte ein Angreifer von Toulouse alleine vor dem gegnerischen Keeper; wenig später musste ein blau-gelber Verteidiger für seinen (bereits geschlagenen) Torhüter klären. Auf der Gegenseite verpasste Oruma eine mögliche Vorentscheidung, als er einen Elfmeter kläglich über das Tor setzte. Die Erlösung folgte schliesslich fünf Minuten vor dem Ende, als Ilan (nachdem er seinen Gegenspieler irregulär aus dem Weg räumte) freistehend per Kopf zum umjubelten 2:0 einnicken konnte.

 

 

Auch auf den Rängen konnten die Gastgeber das Duell für sich entscheiden; kein Wunder, wenn nur 30 Leute aus dem weit entfernten Toulouse nach Montbéliard gereist sind, die zwar ein nettes DH-Intro zeigen, aber aufgrund der geringen Grösse akustisch kaum zu vernehmen sind. Ganz anders die Fans von Sochaux, welche nach einer sehenswerten Choreo (zu Ehren des Jubiläumsspiels) auch während der Partie durch das mehrmalige Zünden von Pyrotechnik auffielen. Neben der sangeslustigen Ultra-Anhängerschaft hinter dem Tor versuchten zudem schräg gegenüber weitere FCSM-Supporter (mit Hilfe eines nervigen Megaphons) für Stimmung zu sorgen.

 

 

Das Stade Auguste Bonal (benannt nach einem früheren Sportdirektor des Vereins) ist ein zweistöckiger Allseater moderner Bauweise, der komplett mit blauen Schalensitzen ausgestattet ist. Auf der Haupttribüne wurden zwischen den beiden Rängen zudem einige Logen installiert; gleich darüber befinden sich die Presseplätze. Bemerkenswert ist auch der Gästesektor, welcher sich in einer Ecke des Grounds befindet und von den übrigen Teilen des Stadions abgeschottet ist – die angebrachten Fangnetze dienen wohl zum Schutz aller Beteiligten…