Tore: Schepens 0:1 (63.), Litos 1:1 (69.), Ikanovic 1:2 (90.)

 

Zufälligerweise konnte sogar am eigentlichen Urlaubsort ein Fussballspiel beäugt werden, was jedoch insofern nicht weiter zu verwundern mag, dass die Südspanier aus Malaga sogar im selben Hotel logierten wie der Schreiber dieser Zeilen. Auf jeden Fall durfte einiges erwartet werden, schliesslich wurde die Partie überall als „Internationales Freundschaftsspiel“ angepriesen, was zwar durchaus der Wahrheit entspricht, aber dennoch etwas übertrieben dargestellt wird. Immerhin - es traf der Zehnte der abgelaufenen spanischen Meisterschaft auf den letztjährigen Fünften der obersten Spielklasse in Österreich.

 

 

Die Partie ist schnell erklärt: Die Spanier waren zwar optisch klar überlegen, dennoch waren es die Bregenzer, die sich die gefährlichen Torchancen erarbeiten konnten – Tore fielen jedoch in der ersten Hälfte noch keine. Nach dem Seitenwechsel rissen die Österreicher die Partie endgültig an sich und kamen nach einer Stunde per Elfmeter zum verdienten Führungstreffer durch Schepens, nachdem einer der überforderten Verteidiger von Malaga zum wiederholten Mal zu spät kam.

 

Nun waren die Iberer endgültig gezwungen zu reagieren: Nach einem Eckball konnte der Bregenzer Schlussmann Tolja einen harten Kopfball mit einem herausragenden Reflex zuerst abwehren, gegen den Nachschuss von Litos war jedoch auch er machtlos. Praktisch mit dem Schlusspfiff kamen die Österreicher trotzdem noch zum Siegestreffer – Ikanovic traf mit einem herrlichen Schuss aus spitzem Winkel zum umjubelten 2:1.

 

 

Die Gleichung zwischen Freundschaftsspielen und Stimmung ist im Normalfall nicht lösbar, wobei sich dies beim heutigen Ausflug zumindest teilweise nicht bestätigt. Zu Spielbeginn zünden die Bregenzer auf der Tribüne einen (fast schon üblichen) Rauchtopf; ansonsten überzeugen beide Fangruppen vor allem durch optische Präsenz, wobei die Österreicher verständlicherweise klar in der Überzahl sind. Hingegen sind Sprechchöre eher selten und werden vielmehr von einheimischen Kindern angestimmt.

 

 

Der Ground, welcher eigentlich über keinen Namen verfügt, sondern einfach am Wagenweg liegt und gleichzeitig noch ein Bestandteil des Aktivparks Montafon ist, kann sich durchaus sehen lassen. Das Tribünengebäude besteht aus zwei Teilen: Während sich im oberen Teil mehrere Holzbankreihen befinden, wurden „auf dem Boden“ die passenden Umkleidekabinen installiert. Gleich davor verlaufen auf der ganzen Länge drei grosse Stehstufen; auf der Gegengeraden sind es sogar vier steinige Reihen, die zum gemütlichen Spielbesuch einladen.