Tore: Schmidt 1:0/2:1 (40./92.), Tsotoulidis 1:1 (72.)

 

Vorheriger Teil der Geschichte ist einzusehen bei: FFC Heike Rheine – Bayern München

 

Einmal quer durch das wenig attraktive Städtchen Rheine – und schon war ich bei der Sportanlage Delsen angekommen, wo der örtliche FC Eintracht Rheine bereits seit längerer Zeit sein Dasein fristet. Einzige nennenswerte Veränderung in letzter Zeit: Das Stadion wurde „dank“ einem grosszügigen Sponsor in „Auto-Senger-Stadion“ umbenannt.

 

 

Die wenigen Zuschauer sahen zu Beginn erstaunlicherweise ein animiertes Spiel beider Mannschaften, welches gegen Ende der ersten Hälfte von den Rheinern immer mehr kontrolliert wurde. Folgerichtig kamen die Gastgeber kurz vor dem Seitenwechsel zum verdienten Führungstreffer, was die Spieler jedoch stark zu lähmen schien: In der zweiten Hälfte waren die passiven Einheimischen nur noch selten in der gegnerische Platzhälfte zu finden; schlussendlich ermöglichte ein grober Aussetzer der kompletten Abwehr den Ausgleich für Hassel durch Tsotoulidis. Ein unnötiges Foul eines Gäste-Verteidigers bescherte Rheine zu später Stunde einen unerwarteten Elfmeter, der vom Doppeltorschützen Schmidt souverän zum wichtigen Siegestreffer verwandelt wurde.

 

 

Unterhalb der Sitzplatztribüne sammelten sich vor dem Spiel die aktiven Fans des FC Eintracht Rheine, um ihren Verein zumindest temporär mit Schlachtrufen zu unterstützen, wobei die Lautstärke oftmals vom aktuellen Spielgeschehen abhängig gemacht werden konnte. Zwischendurch wurden auch immer wieder einige Gestalten in den grünen Trainingsanzügen des Sportclubs Hassel gesichtet, doch aktive Supporter schienen aus dem Gelsenkirchener Stadtteil nicht angereist zu sein.

 

 

Die Haupttribüne im Auto-Senger-Stadion vermag deutlich hervorzustechen: Der überdachte Backsteinbau mit roten Sitzschalen thront nämlich unüblicherweise hinter einem der beiden Tore; davor befinden sich zudem noch einige (ebenfalls gedeckte) Stehstufen. Auf der Gegengerade sowie auf der zweiten Hintertorseite verlaufen hingegen zehn Stehstufen älteren Baujahres. Abschliessend wurde auf der vierten Seite, zu den drei bereits vorhandenen Stufen, eine Reihe mit (ungesäuberten) gelben Sitzen installiert. Fortsetzung hier!