Tore: Wörle 0:1 (44.)

 

Vorheriger Teil der Geschichte ist einzusehen bei: Roda Kerkrade – RBC Roosendaal

 

Nach einer angenehmen Zugsübernachtung (Euro Domino allez) fand ich mich am frühen Sonntagmorgen bei eisigen Temperaturen im nordwestfälischen Rheine wider, wo heute zwei Spiele auf dem Programm standen. Zuerst durfte ich anlässlich des DFB-Pokal-Viertelfinals meine Frauenfussball-Premiere feiern, was jedoch (soviel sei hier vorweg genommen) wahrlich kein Genuss werden sollte.

 

 

Die Gäste agierten über die gesamte Spielzeit deutlich offensiver als die einheimischen Spielerinnen, was ihnen zwar überdurchschnittliche Spielanteile einbrachte, doch meistens verloren die Bayern das runde Leder vor einem möglichen Abschlussversuch bereits an die Strafraumgrenze. Noch erbärmlicher die Spielqualität bei Heike Rheine – jeder Ballgewinn wurde innert weniger Sekunden wieder hergeschenkt. Durch einen schönen Distanzschuss gingen die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff in Front. Nachfolgend vergaben beide Equipen in einem offenen Schlagabtausch zahlreiche erfolgsversprechende Torchancen – so blieb es schlussendlich beim verdienten Erfolg für die Gäste aus dem Süden.

 

 

Immerhin vermochte die Stimmung positiv zu überraschen: Beide Mannschaften wurden jeweils von ungefähr zehn aktiven Supportern mit Sprechchören unterstützt. Auch optisch fielen die beiden Gruppierungen durch zahlreiche Zaunfahnen auf; die einheimischen Fans hatten sogar noch Trommeln und Tröten im Gepäck. Die schwache Begegnung schien jedoch auch die Fans einzuschläfern – die Lautstärke des Supports nahm während dem Spiel (auf beiden Seiten) merklich ab.

 

 

Die Haupttribüne des Jahnstadions sticht durch seine rote Bemalung sofort ins Auge; auf acht steinigen Stufen (teilweise durch die Sprecherkabine unterbrochen) können die Zuschauer hier Platz nehmen. Angrenzend verlaufen zudem bis auf die Höhe der Eckfahnen jeweils sechzehn Stehstufen. Auch die übrigen Seiten der Anlage sind mit zahlreichen Stehstufen bebaut worden. Negativ bleibt verständlicherweise auch hier die grosse Spielfeldentfernung (wegen der Leichtathletikbahn) in Erinnerung. Fortsetzung hier!