Tore: Fehlanzeige!

 

Donnerstagabend. Nasskaltes Wetter. Auch wenn heute keine Frühlingsgefühle aufkommen konnten, wagte ich mich vor die Haustüre. Im basellandschaftlichen Reinach konnte einer der wenigen Regionalgrounds mit überdurchschnittlichem Charakter gekreuzt werden.

 

 

Die Akteure der beiden Equipen passten sich nahtlos dem schwer bespielbaren Terrain an und so war es wenig verwunderlich, dass gefährliche Torchancen zu Beginn so häufig waren wie Schnee in der Sahara. Dennoch bot sich den Gästen aus dem Kanton Solothurn kurz vor der Halbzeit eine hervorragende Torchance – Subingen erhielt richtigerweise einen Strafstoss zugesprochen; doch Bieri setzte das runde Leder nur an den rechten Torpfosten.

                                                                                      

 

Auch die zweite Hälfte war geprägt von einer inflationären Menge an Abspielfehlern und anderen Missverständnissen. Insbesondere der Auftritt von Subingen war ziemlich enttäuschend, konnten die Gäste doch nach einer gelb-roten Karte gegen Küng (wegen unnötigem Handspiel) fast eine komplette Halbzeit in Überzahl agieren. Es blieb jedoch leistungsgerecht beim torlosen Remis, was keiner Mannschaft weiterhelfen wird.

 

 

Hatte ich gesagt “überdurchschnittlich”? Dies spricht wohl kaum für die übrigen Sportplätze der Region, denn auch in Reinach ist nur die Gegenseite ausgebaut: Dort verlaufen über die gesamte Länge zwei (bis drei) grössere Stehstufen, wobei die umliegenden Mauern mit ihren zahlreichen Graffitis herausstechen. Auch das schmucke Clubhaus, welches heute die wenigen Matchbesucher vor dem anhaltenden Regen schützt, ist durchaus sehenswert.