Tore: Lovenkrands 0:1 (76.)

 

Nachdem bereits die gestrige Partie im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen war, drohte nun auch das heutige Spiel (aus anderen Gründen) ohne meine Beteiligung stattzufinden: Beim Versuch ein Ticketkaufs musste ich mir erklären lassen, dass heute aus Sicherheitsgründen (!) kein offizieller Verkauf stattfinden würde, auch wenn die Partie nicht ausverkauft sei. Nach kurzer Zeit wurde ich auf dem (empfohlenen) „Schwarzmarkt“ dennoch fündig, wodurch ich doch noch problemlos zu meinem Spiel kam.

 

 

Ziemlich verwirrend war der Aufdruck auf dem Ticket „Away Support Only“, obwohl es sich um eine Karte für die Haupttribüne handelte. Bei Spielbeginn musste ich jedoch feststellen, dass die obige Beschreibung auf zweieinhalb der drei geöffneten Tribünen zutraf. Die heimischen Supporter sahen sich auf die linke Hälfte der Gegentribüne zurückgedrängt, wodurch die Rangers (zumindest zahlenmässig) ein weiteres Heimspiel in Angriff nehmen konnten.

 

Bereits in den ersten Spielminuten musste ich erkennen, dass sich die Taktik des abgeschlagenen Tabellenletzten im Vergleich zur letztwöchigen Partie gegen Heart of Midlothian kaum verändert hatte – auch die heutigen Widersacher hatten grosse Mühe beim verzweifelten Kampf gegen das Abwehrbollwerk von Partick Thistle. Deshalb war es auch nicht weiter verwunderlich, dass spielerische Höhepunkte auf beiden Seiten nur sehr rar gesät waren.

 

 

Die Gastgeber beschränkten sich bei ihren seltenen Angriffsbemühungen vor allem auf Flachschüsse, die auf dem nassen Terrain eine gefährliche Waffe darstellten, jedoch oftmals das Tor um einige Meter verfehlten. Die Rangers konnten die beste Möglichkeit kurz vor der Halbzeitpause verzeichnen als Lovenkrands mit einem gefährlichen Weitschuss am hervorragend reagierenden Schlussmann der Glasgower Vorstädter scheiterte.

 

Kurz nach dem Seitenwechsel ereignete sich eine weitere gefährliche Situation im Strafraum der Gastgeber: Ein Kopfball des Rangers-Stürmers Frank de Boer, dessen Bruder heute sein Debüt für den schottischen Rekordmeister absolvierte, gelangte via Schulter eines Thistle-Verteidigers in Richtung Tor – der Keeper reagierte jedoch wiederum ausgezeichnet und verhinderte erneut einen Rückstand. Insgesamt wäre jedoch ein Torerfolg für keine der beiden Mannschaften verdient gewesen – es drohte erstmals seit langem eine torlose Partie.

 

 

Am Ende sollte eine herausragende Einzelleistung für die glückliche Entscheidung sorgen: Der dänische Internationale Peter Lovenkrands konnte sich auf den linken Seite durchsetzen, umspielte im Strafraum zwei Verteidiger von Thistle und bezwang zu guter Letzt auch den machtlosen Torhüter mit einem Schuss in die entfernte Torecke. Tragisch: Nur wenige Minuten nach seinem Siegtreffer musste der umjubelte Held mit einer gravierenden Knöchelverletzung ausgewechselt werden. Die Gastgeber konnten nach dem Gegentreffer nicht mehr reagieren und mussten zum wiederholten Mal eine unglückliche Niederlage einstecken – ein eigener Torerfolg wäre jedoch auch völlig unverdient gewesen.