Tore: Fehlanzeige!

 

Das letzte Foto stammt von einem früheren Besuch (Ende August 2004).

 

Heute sollte mit dem Stadion Schützenmatte, welches von einigen Jahren auch dem heutigen Schweizer Meister aus der Stadt am Rheinknie als Ausweichstadion diente, ein letzter Topground in der Stadt Basel angesteuert werden. Die glorreichen Zeiten des ordentlichen Heimvereins liegen hingegen bereits ein knappes Jahrhundert zurück – Besserung ist nicht in Sicht!

 

 

Die Partie zwischen dem Tabellenzweiten (ohne Chance auf den Aufstieg) und dem abgeschlagenen Letzter der Rangliste spielte sich, wenig überraschend, mehrheitlich in der Hälfte von Timau Basel ab. Die überlegenen Gastgeber vermochten die zahlreichen sich bietenden Chancen, welche insbesondere vor dem Seitenwechsel in inflationärem Ausmass vorhanden waren, jedoch allesamt nicht zu nutzen.

 

 

Nach der Halbzeitpause zeigte die Formkurve der beiden Mannschaften weiter nach unten – die heimischen Akteure wirkten durch ihre eklatante Abschlussschwäche zunehmend frustriert und die schwachen Gäste vermochten aufgrund ihrer spielerischen und athletischen Defizite ebenfalls keine Akzente zu setzen, welche einen Torerfolg möglich gemacht hätten.

 

 

Das Stadion Schützenmatte verfügt über eine riesige Haupttribüne, welche überdacht ist und mit Sitzschalen in den verschiedensten Farben ausgestattet wurde. Ansonsten verlaufen fünf Stufen rund um die Tartanbahn, welche die Zuschauer vom Spielfeld trennt (in einer Kurve sind sogar bis zu zehn Stehstufen auszumachen); zudem mussten einige Teile der Gegenseite erst kürzlich (wegen den umliegenden Bauarbeiten) renoviert werden.