Tore: Ameobi 1:0 (30.), Taggart 2:0 (ET/37.), Jenas 3:0 (59.), Ferdinand 3:1 (80.)

 

Heute wurde der Schandfleck des nicht-vorhandenen „Länderpunkts England“ ausgemerzt - mit dem St. James Park in Newcastle hatte ich mir, wie ich beim Betreten des Grounds feststellen durfte, ein phänomenales Bauwerk ausgesucht, welches insbesondere durch die unterschiedlichen Tribünenhöhen besticht (teilweise mit einem wunderschönen Ausblick über die Stadt).

 

 

Auf dem Papier schien die heutige Begegnung eine klare Angelegenheit zu sein: Die Gäste aus Leichester versuchten die blamable 0:5-Schlappe gegen Aston Villa zu verarbeiten und Newcastle machte sich auf, einen wertvollen Champions League-Platz zu erobern. Die Startphase liess jedoch keinen Klassenunterschied erkennen – Leicester konnte sich, aufgrund zahlreicher Fahrlässigkeiten in der heimischen Hintermannschaft, sogar ein klares Chancenplus erarbeiten.

 

Sobald die Gastgeber jedoch besser ins Spiel fanden, war eindeutig zu erkennen, dass die abstiegsbedrohte Equipe aus Leicester heute wohl kaum einen (Tor-)Erfolg verbuchen wird. Newcastle arbeitete sich immer näher ans gegnerische Gehäuse heran, sodass auch der Torhüter immer mehr gefordert war. Nach einer halben Stunde konnte jedoch auch der Keeper nichts mehr gegen die Dominanz von United ausrichten: Nach einer ungenügender Abwehr der Verteidigung setzte Ameobi den Ball unhaltbar in die linke untere Ecke.

 

 

Newcastle suchte nun bereits die Vorentscheidung in Form eines zweiten Treffers, welche in der 37. Minute bereits Tatsache wurde. Taggart grätschte den Ball vor dem einschussbereiten Stürmer ins eigene Tor – der Ball sprang dabei von der Latte hinter die Torlinie und danach wieder aus dem Tor. Dieses (eindeutige) Wembley-Tor liess die Spieler von Leicester City in ihrer Verzweiflung zu einigen Protesten hinreissen; der Unparteiische liess sich verständlicherweise jedoch nicht mehr von seiner Entscheidung abbringen.

 

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein unverändertes Bild: Newcastle erarbeitete sich dank der spielerischen Überlegenheit weitere Chancen und Leicester schien eine erneute Kanterniederlage einstecken zu müssen. Erst recht als Jenas nach genau einer Stunde mit einem Kopfball ohne „Anwesenheit“ eines Gegenspielers den dritten Treffer für United markierte.

 

 

In der Folge schienen die United-Spieler jedoch Erbarmen mit den geschlagenen Gästen zu haben. Zahlreiche Möglichkeiten wurden fahrlässig vergeben – teilweise war es schon so peinlich, dass sich bei den meisten Zuschauern ein leichtes Grinsen bemerkbar machte. So brachten es zwei Newcastle-Spieler unter anderem fertig, das Tor zu verfehlen, als sie alleine (und nebeneinander) auf den gegnerischen Schlussmann zuliefen.

 

Nach 80 Minuten kam Leicester nach einem schönen Angriff über die Flügel sogar noch zum Ehrentreffer durch den Ex-United-Spieler Ferdinand, worauf alle Zuschauer den erfolgreichen Abschluss bejubelten. Ansonsten war die Stimmung bei den Heimsupportern eher verhalten – die angestimmten Gesänge waren zwar sehr laut, aber leider viel zu selten zu hören, sodass oftmals auch die Leicester-Fans trotz ihrer Unterzahl deutlich zu vernehmen waren.