Tore: Jurendic 1:0 (14.), Yoksuzoglu 1:1 (63.), Burri 2:1 (68.), Melina 3:1 (92.)

 

Nur wenige Kilometer waren zum zweiten Ziel des heutigen Tages zurückzulegen; im Luzerner Vorort Kriens empfing der heimische Club in einem unbedeutenden Spiel den letztjährigen Aufsteiger aus Meyrin. Beide Mannschaften konnten sich in der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Mittelfeld etablieren, aber ohne realistische Chancen auf eine entscheidende Veränderung des Tabellenplatzes. Dementsprechend gering waren auch meine Erwartungen; zumal die erste Begegnung bereits alles übertroffen hatte.

 

 

Auch wenn die Gäste aus der Nähe von Genf dem Führungstreffer in den Minuten näher standen, durften die Krienser nach einer Viertelstunde zuerst jubeln: Jurendic konnte sich im gegnerischen Strafraum den Ball sichern und traf eiskalt zum 1:0. In der Folge kontrollierten die Gastgeber das Spielgeschehen, jedoch ohne konsequent den vorentscheidenden zweiten Treffer zu suchen.

 

Erst in der zweiten Hälfte zeigte sich auch Meyrin wieder von dem gegnerischen Gehäuse. Und nach einigen missglückten Versuchen aus der Distanz markierte Yoksuzoglu mittels schöner Direktabnahme den glücklichen Ausgleich nach einer Stunde Spielzeit. Doch die Gäste machten sich das Leben selber schwer: Nach einem unnötigen Handspiel schoss Burri den SC Kriens per Elfemeter in Führung. Ein weiterer Strafstoss in der Nachspielzeit (verwandelt durch Melina) brachte die endgültige Entscheidung zugunsten der Innerschweizer; zudem sah ein Genfer Spieler anschliessend wegen Reklamierens noch die rote Karte.

 

 

Die heimische Fangruppe hinter dem Tor fiel vor allem durch ihre zahlreichen Zaunfahnen auf; Sprechchöre waren hingegen eher selten. Kurz vor dem Abpfiff wurden zudem mehrere Vulkane gezündet und ein Spruchband entrollt („Danke für eine Saison vor den Lutschern!“), als Anspielung auf den Tabellenplatz vor dem Lokalrivalen aus Luzern. Bei den Gästen wurden auf der Haupttribüne einige Supporter älteren Semesters gesichtet, die jedoch nur durch Pöbeleien gegenüber dem Unparteiischen auffielen.

 

 

Der Ground in Kriens verfügt über eine kleine Sitzplatztribüne, welche in den Vereinsfarben grün und weiss gehalten ist; auf der rechten Seite angrenzend befinden sich zudem mehrere Stehstufen. Ansonsten verlaufen rund um den Platz mehr oder weniger regelmässig zwei bis drei grössere, brüchige Stufen, die höheren Ansprüchen wohl kaum genügen würden.

 

Gesamtkosten (ab Luzern): 4.50 Franken (= ca. 3 Euro)

Eintritt Erwachsene (regulär: 13 Franken) / ein Hot Dog (4.50 Franken)

Aufgrund der vorhandenen Ermässigungen wurden keine weiteren Zugtickets benötigt