Tore: Dedic 0:1 (91.)

 

Insbesondere finanzielle Überlegungen waren für den heutigen Ausflug ins Kehler Rheinstadion Ausschlag gebend;  schliesslich hatte mein restliches Interrail-Ticket auch in den französischsprachigen Teilen des europäischen Festlandes seine Gültigkeit – zumindest noch bis zum kommenden Freitag. Und so sollte die aussergewöhnliche, aber „kostenlose“ Route wie folgt lauten: Basel – MulhouseStrasbourg – Kehl (und wieder zurück).

 

 

Der Letzte empfängt den Zweitletzten: Und dass sich der erhöhte Druck am Ende der Tabelle oftmals negativ auf die Disziplin der Spieler auswirkt, zeigte die erste gelbe Karte nach nur sieben Sekunden – insgesamt sollte der Schiedsrichter heute 11 Mal, den farbigen Karton aus seiner Tasche ziehen, was jedoch vor allem an der erbärmlichen Leistung des überforderten Unparteiischen lag.

 

 

Die ersten positiven Akzente auf dem Rasen setzten die Gastgeber mit zwei hervorragenden Torchancen alleine vor dem gegnerischen Keeper, die jedoch ungenutzt blieben. Auch wenn die Gäste dem Führungstreffer wenig später mit einem schönen Weitschuss ziemlich nahe kamen, lagen die Vorteile weiterhin auf Seiten der Kehler, was sich auch in der zweiten Hälfte nicht ändern sollte. Oftmals standen sich die Gastgeber bei einem möglichen Torerfolg jedoch auch selbst im Wege – sie agierten zu umständlich und hatten einige Male auch mit zweifelhaften Regelauslegungen des Schiedsrichters zu kämpfen.

 

Nach einem berechtigten Platzverweis gegen den SV Au am Rhein hatten die Gastgeber im „Spiel der letzten Chance“ alle Vorteile auf ihrer Seite – doch die Partie endete überraschenderweise mit einem Gästetreffer in der 91. Minute durch einen unscheinbaren Konter. Verständlicherweise sorgte dies beim heimischen Publikum für keine Jubelstürme; und auch ansonsten war kein Support zu vernehmen (bei den Gästen bestand der Anhang aus wenigen Verwandten der Spieler).

 

 

Das Kehler Rheinstadion gehört aufgrund seiner grossen, mit Holzbänken bestückte Haupttribüne sicherlich zu den besten Grounds in den deutschen Verbandsligen. Die restlichen Seiten des Platzes bestehen aus steinigen Stehrängen (zwischen sechs und zehn Stufen), die durch eine Laufbahn vom Spielfeld getrennt sind. Das Stadion ist vom Bahnhof Kehl, welcher von Regionalzügen aus Strasbourg und Offenburg angefahren wird, problemlos in 15 Minuten zu erreichen.

 

Gesamtkosten (ab Basel): 3.00 Euro

Anfahrt mit Interrail-Ticket (0 Euro) / Eintritt Erwachsene (regulär: 4.50 Euro) / Merges-Wurst (3 Euro)