Tore: Greine 1:0 (20.), Gottwald 2:0 (70.)

 

Beim Spiel am Sonntagmorgen stand der Fussball für einmal nicht im Vordergrund: Aufgrund der aussergewöhnlichen Spielzeit trafen sich bei diesem Landesliga-Spiel nicht nur die üblichen Verdächtigen, sondern auch noch rund 30 Groundhopper. Und so wurde die meiste Zeit mit Quatschen verbracht – das „kleine“ Essener Derby wurde zur Nebensache; dennoch soll an dieser Stelle auch versucht werden, ein Rückblick auf die Begegnung zu erstellen.

 

 

Die Gäste aus dem Essener Stadtteil Kray hatten bereits in den ersten Spielminuten zwei gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Nach der Startviertelstunde bekamen die Amateure des RW Essen das Spiel langsam in Griff und konnten sich ihrerseits einige gute Chancen erarbeiten: Nach 20 Minuten sorgte Mark Greine mit einem tollen Solo über die linke Seite für den ersten Treffer auf Seite der Rot-Weissen.

 

In der Folge zeigte sich die Zweitvertretung von Rot-Weiss Essen immer stärker, was dazu führte, dass sich den Amateuren weitere Möglichkeiten boten, dieses Derby bereits vor der Halbzeitpause zu entscheiden – vorerst blieb es jedoch bei der knappen Führung.

 

 

Unverändertes Bild auch nach dem Seitenwechsel – die Essener zeigten sich weiterhin zum grössten Teil in der Offensive, verpassten jedoch den zweiten Treffer, der gleichzeitig die Entscheidung bedeutet hätte. Insgesamt war die Partie ziemlich unspektakulär und (ohne das Hopper-Treffen) wärs wohl um einiges langweiliger geworden.

 

Nach genau einer Stunde verpasste der Essener Akyüz nach einer exakten Flanke seines Mitspielers völlig freistehend das zweite Tor, als er den Kopfball knapp über die Latte setzte. Zehn Minuten später fiel dann endlich das erlösende 2:0 für die Amateure von Rot-Weiss: Nach einem langen Steilpass auf den Stürmer Gottwald behielt dieser die Nerven und schob den Ball problemlos am heraus gestürmten Krayer Torhüter vorbei ins Tor.

 

 

Kurz vor dem Schlusspfiff schwächte sich RW Essen selber, als der eingewechselte Akyüz nach seiner zweiten gelben Karte innert weniger Minuten bereits wieder unter die Dusche geschickt wurde. Die Spieler des FC Kray konnten davon jedoch nicht mehr profitieren und so blieb es beim klaren Sieg für die Essener Amateure.

 

Die Zuschauerzahl von mehr als 120 Zuschauern (geschätzt) kann sich für eine Begegnung der sechsten Liga durchaus sehen lassen – immerhin handelte es sich bei der Partie zwischen den RWE-Amateuren und dem Verbandsliga-Abstieger um ein Essener Derby. Über Stimmung oder aktiven Fansupport gibt es jedoch erwartungsgemäss nichts zu berichten.