Tore: Iashvili 0:1 (21.), Bajramovic 0:2 (23.), Cairo 0:3 (43.), Khalil 1:3 (57.), Berner 1:4 (86.)

 

Im zweiten Spiel des heutigen Tages trafen bei angenehmen Temperaturen die beiden Lokalrivalen aus Emmendingen und Freiburg in der ersten Runde des nationalen Pokals aufeinander. Das Heimteam konnte sich dabei über den regionalen Peterstalerpokal für den DFB-Pokal qualifizieren und durfte sich dank Glücksgöttin Fortuna auf ein spannendes Derby freuen.

 

 

In den ersten zwanzig Minuten konnte sich der unterklassige Verbandsligist dank einer starken kämpferischen Leistung einige gute Chancen erarbeiten, die der Freiburger Schlussmann Richard Golz jedoch ohne grössere Probleme parieren konnte. Danach erhöhte der Gast aus der Nachbarstadt kurz das Spieltempo und ging dank einem Doppelschlag von Iashvili (21. Minute) und Bajramovic (23.) überraschend mit 2:0 in Führung.

 

Verständlicherweise zogen sich die Freiburger nach der Führung wieder weiter zurück, was den Stürmern von Emmendingen neue Chancen ermöglichte, welche jedoch nicht verwertet werden konnten. Doch auch die Gäste kamen weiter zu gefährlichen Möglichkeiten: Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann Ellery Cairo vorbehalten den Ball mit einem satten Flachschuss im gegnerischen Gehäuse unterzubringen und gleichzeitig für die Vorentscheidung zu sorgen.

 

 

Obwohl die erträumte Pokalsensation für die Emmendinger in weite Ferne gerückt war, kämpften sie auch in der zweiten Halbzeit tapfer weiter, was zu einem späteren Zeitpunkt noch belohnt wurde: Nach einer schönen Einzelleistung sorgte Samer Khalil in der 57. Minute für den Emmendinger Ehrentreffer, was dazu führte, dass die Heimmannschaft wieder Morgenluft schnupperte und mehrmals gefährlich vor dem Freiburger Tor auftauchte – jedoch blieben auch hier alle weiteren Chancen ungenützt.

 

In der Folge entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch mit einigen hochkarätigen Torchancen auf beiden Seiten – den letzten Treffer der Partie erzielten dann jedoch wieder die Freiburger, die während den vergangenen 90 Spielminuten nicht immer zu überzeugen vermöchten, aber trotzdem einen souveränen und nie gefährdeten Sieg einfahren konnten: Der Schweizer Bruno Berner schloss in der Schlussminute einen schönen Konter (nach Vorarbeit von Bajramovic) zum 4:1 ab.

 

 

Trotz der Niederlage war der Pokal-Nachmittag sicherlich auch für die Gastgeber ein grosser Erfolg: Das Elzstadion zu Emmendingen hatte selten zuvor einen solchen Zuschauerandrang erlebt; trotzdem waren die Verantwortlichen gut auf die Partie vorbereitet. Bei den Fans waren die Freiburger, welche rund um das Spielfeld zu finden waren, natürlich klar im Vorteil. Dennoch machten auch einige Emmendinger Anhänger gelegentlich mit Sprechchören auf sich aufmerksam.