Tore: Yücel 0:1/0:2 (32./50.), Adzamija 0:3/0:4 (56./63.), Grabherr 1:4 (81.)

 

Vorarlberg – oder die perfekte Kombination aus Schi- und Fussballurlaub. Und so konnte der Ostersamstag mit einem höherklassigen Doppler in der Marktgemeinde Dornbirn aufwarten. Das erste Ziel des Tages, der Sportplatz Haselstauden, war aufgrund des gleichnamigen Stadtteils im Norden der Ortschaft schnell erreicht. Im Dornbirner Stadtderby in der Vorarlberg-Liga (vierthöchste Spielklasse) empfing der DSV Hella den Sportclub Admira.

 

 

Nach einer ausgeglichenen Startphase konnten die Gäste das Spieldiktat mit Ablauf der ersten halben Stunde an sich reissen – es folgten hochkarätige Chancen im Minutentakt, wobei Yücel in der 32. Minute mit einem sehenswerten Kopfball unter die Torlatte die verdiente Führung für die Admiraner erzielen konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff verpassten die immer noch sieglosen Platzherren den möglichen Ausgleich zweimal in aussichtsreicher Position...

 

 

…und schienen sich in der Folge ihrem tristen Schicksal zu ergeben: Zuerst durfte erneut Yücel jubeln, als er einen mustergültigen Konter (unter Beihilfe einer sich auflösenden Heimabwehr) mühelos abschliessen konnte. Wenige Minuten später sorgte Adzamija mit einem Doppelpack für die endgültige Entscheidung. Der späte Ehrentreffer der schwachen Gastgeber dürfte nur noch für die Statistiker von Bedeutung sein.

 

 

Stimmung: Fehlanzeige! Aber auch der allgemeine Zuschaueraufmarsch war für ein Stadtderby sehr enttäuschend. Es schien, als werfe der erfolgreichste Verein der Stadt seinen (grossen) Schatten voraus. Und daher sollte es auch für mich heissen: „Ab auf die ehrwürdige Birkenwiese!“

 

Der Sportplatz Haselstauden besteht zum grössten Teil aus einem Clubhaus mit Sitzgelegenheiten in Form von Holzbänken. Vor den danebenliegenden Umkleidekabinen befinden sich zudem einige Stehstufen; und ansonsten sind rund um den Platz wenige Sitzbänke verstreut.