Tore: Uyar 1:0/2:0/3:0/4:0 (18./58./73./84.)

 

Nach erfolgreicher Gestaltung des Dornbirner Stadtlaufs konnte auf der Birkenwiese dem eigentlichen Highlight des Tages beigewohnt werden: Während sich die Gastgeber mit einem Sieg (fast) aller Abseitssorgen entledigen könnten, benötigen die Tiroler jeden Punkt, um nicht schon kurz nach der Winterpause den Anschluss an die Spitze zu verlieren.

 

 

Eher verhalten starteten die beiden Equipen in diese bedeutende Begegnung – dennoch durften die Vorarlberger bereits nach einer Viertelstunde jubeln: Uyar traf schöner Vorlage seines Sturmpartners Moro (Neuzugang aus Ljubljana) eiskalt in die entfernte Torecke. In der Folge fand auch der Gast aus dem Osten besser in die Partie, konnte jedoch trotz stilsicheren Kombinationen keine Torgefahr heraufbeschwören. Vielmehr musste das Spiel wegen unfairen Aktionen dauernd unterbrochen werden, wobei der schwache Unparteiische auch nicht ganz unschuldig war...

 

 

Nach dem Seitenwechsel zirkulierte das runde Leder mehrheitlich in den Reihen der Einheimischen. Und obwohl sich die Rothosen kaum hochkarätige Torchancen erspielen konnten, führte die konsequente Chancenverwertung zum gewünschten Erfolg. Besonders konnte sich dabei der eiskalte Angreifer Uyar hervortun, der auch die drei restlichen Treffer für die Gastgeber erzielte und somit zum alleinigen Matchwinner avancierte.

 

 

In Dornbirn scheinen Vereinsleitung und Supporter ein freundschaftliches Verhältnis zu pflegen – vor dem Anpfiff wurden die „White Devils“ für ihre jahrelange Unterstützung mit einer neuen Zaunfahne beschenkt, was diese während dem Spiel mit dauerhaftem Support (und ein wenig Rauch) dankten.

 

Das grösste Stadion in der Stadt Dornbirn verfügt über eine sehenswerte Tribüne mit mehreren Sitzbankreihen aus Holz. Auf der Gegenseite befinden sich elf brüchige Stehstufen, welche in der Hintertorkurve (rechts von der Haupttribüne) in geringerer Anzahl weiter verlaufen.