Tore: Omerovic 0:1 (31.), Uyar 0:2 (73.)

 

Die „Expedition Österreich“ fand heute eine Fortsetzung mit drei unterklassigen Spielen in der Region Vorarlberg: Zum Auftakt wurde das Derby der Regionalliga West zwischen Viktoria Bregenz und dem Aufsteiger aus Dornbirn besucht.

 

 

Ziemlich einseitig verlief dieses Nachbarduell – Dornbirn war in allen Punkten überlegen und scheiterte nach 17 Minuten mit einem Stangenschuss nur knapp. Nach einer halben Stunde liess Omerovic den mitgereisten Anhang mit seinem herrlichem Kopfball zum 0:1 dennoch jubeln; nach dem Seitenwechsel dezimierten sich die Gäste innert fünf Minuten gleich zweimal durch rote Karten. Trotzdem blieben die Dornbirner die bessere Mannschaft; und wenn es für die Gäste doch mal brenzlig wurde, verhinderte der starke Dornbirn-Keeper einen drohenden Gegentreffer. Schlussendlich kam der Aufsteiger durch einen Konter (abgeschlossen von Uyar) sogar noch zum alles entscheidenden, zweiten Treffer.

 

 

Die Stimmung war zwar „aussergewöhnlich“, was jedoch nicht unbedingt mit „qualitativ“ gleichzusetzen ist. Auf Seiten der Viktoria sorgten einige Kinder mit Sprechchören (und mehreren Transparenten) für einen gewissen Lärmfaktor. Bei der stattlichen Anzahl an Gästefans vermochte sich nur vereinzelt eine kleine Gruppe (im wahrsten Sinne des Wortes) Gehör zu verschaffen. Insgesamt war jedoch mehr los, als vor der Partie erwartet wurde.

 

 

Der Bregenzer Ground mit dem unaussprechlichen Namen „Viktoria-Platz Neu Amerika“ ist grundsätzlich ein normaler Sportplatz, welcher immer wieder leicht ausgebaut wurde. So befindet sich eine Längsseite auf einer kleinen Anhöhe (was jedoch keine Kapazitätssteigerung zur Folge hat) und gleich davor die beiden Trainerhäuschen  – ansonsten kann der Ground mit Flutlicht, einer Anzeigetafel und sonstiger Verzierung (Werbetafeln, Absperrungen) aufwarten.