Tore: Janosch 1:0/2:0 (5./16.), Chatzis 2:1 (18.), Pelka 2:2 (70.)

 

Im Vorfeld des badischen Pokal-Knallers (Emmendingen gegen Freiburg) stand das Oberliga-Spiel zwischen den beiden „Kellerkindern“ aus Bahlingen und Pforzheim auf dem Programm.

 

Die Mannschaft des Bahlinger SC übernahm vom Anpfiff weg das Spieldiktat und setzte die verunsicherte Abwehr der Gäste bereits in den ersten Minuten stark unter Druck: So durften die Zuschauer bereits nach fünf Minuten die Führung für den BSC bejubeln – nach einem Foul nahe der Strafraumgrenze zirkelte Daniel Ruf den Ball genau auf den Kopf des heimischen Torjägers Dieter Janosch, der den verdienten Führungstreffer markieren konnte.

 

 

Auch nach dem Tor setzten die Bahlinger ihren Sturmlauf auf das Gästetor fort und kamen zu weiteren guten Chancen, um das Spiel bereits nach wenigen Minuten zu entscheiden. In der 16. Minute war es dann wiederum der Stürmer Janosch, der mit seinem siebten Saisontor für die (vermeintliche) Vorentscheidung sorgte. Das zweite Tor schien jedoch endlich auch die Gäste aus Pforzheim aus ihrem lethargischen Tiefschlaf zu wecken – im Gegenzug antwortete der Pforzheimer Spielführer Nico Chatzis mit dem überraschenden Anschlusstreffer.

 

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie über weite Strecken ausgeglichen, auch wenn sich die Leistungssteigerung der Gäste eindeutig bemerkbar machte. Auch der Trainer der Gäste merkte, dass hier ein Punktgewinn durchaus in Reichweite liegen würde, und brachte zur zweiten Spielhälfte zwei neue Kräfte, die das Pforzheimer Spiel weiter verstärken sollten.

 

 

Die Abwehr des Bahlinger SC wirkte nun immer öfters überfordert, was den Gästen einige aussichtsreiche Chancen zum Ausgleich ermöglichte. Erst zwanzig Minuten vor dem Ende fiel dann das ersehnte Tor für die Gäste aus der Goldstadt: Der Abwehrchef Adrian Pelka konnte freistehend zum Ausgleich einnicken. In der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf den Sieg – das Spiel hätte wohl auf beide Seiten kippen können. Am Ende stand aber das gerechte Unentschieden auf der Anzeigetafel, was keiner Mannschaft im Kampf gegen den drohenden Abstieg weiterhelfen wird.

 

 

Enttäuschend war besonders die „Leistung“ der Fans – keine der beiden Teams wurde von ihren Symphatisanten akustisch unterstützt. Zeitweise war es im Stadion so still, dass die Kommentare der Beteiligten auf dem Rasen problemlos mitgehört werden konnten.