Tore: Gohouri 0:1 (20.)

 

Aufgrund akutem Schlafmangel wurde die geplante Reise nach Bulle kurzerhand wieder verworfen; stattdessen durfte sich der nahe liegende Ligakonkurrent aus Baden über meinen Besuch freuen. Die Ausgangslage gestaltete sich dank des aufstiegswilligen Gastes aus dem Fürstentum Liechtenstein durchaus interessant.

 

Bereits nach wenigen Minuten untermauerten die Vaduzer ihre Aufstiegsambitionen mit einigen Weitschüssen, die ihr Ziel jeweils nur knapp verfehlten. So war es nach 20 Minuten dem gross gewachsenen Verteidiger Gohouri vorbehalten für die Vaduzer Führung zu sorgen. In der Folge verpassten es die Gäste trotz ihrer Überlegenheit ihren Vorsprung entscheidend auszubauen.

 

 

Das selbe Bild auch in der zweiten Hälfte: Vaduz scheiterte immer wieder am eigenen Unvermögen, am hinzukommenden Pech (Lattenkopfball von D’Elia) und auch am immer stärker agierenden Keeper der Badener, der mehrere Grosschancen der Fürsten zunichte machte. Und so kam es (fast!) wie es kommen musste: Nach 89 Minuten tauchten die Gastgeber erstmals gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf – Topscorer Oezcakmak setzte seinen wuchtigen Kopfball jedoch nur an die Querlatte, von wo der Ball zurück ins Feld sprang. Glück gehabt, Vaduz!

 

 

Die Stimmung der beiden Fangruppen konnte unterschiedlicher kaum sein: Die sympathische Kleingruppe aus Baden unterstützte ihre Mannschaft mehr oder minder während der gesamten Spielzeit; auch nach dem frühen Rückstand. Aus dem Land des Fürsten waren erstaunliche viele Anhänger angereist, die sich jedoch zu keinem Zeitpunkt akustisch bemerkbar machten.

 

Das Stadion Esp liegt kurioserweise mehrere Kilometer ausserhalb der Badener Stadtgrenze im kleinen Vorort Dättwil und überzeugt vor allem durch die sehenswerte Haupttribüne, die mit grünen Sitzen ausgestattet ist. Neben der Tribüne verlaufen vier grosse Stehstufen, die hinter dem Tor und auf der Gegenseite in ihrer Anzahl halbiert werden. Insgesamt hinterlässt der Ground einen ordentlichen, modernen Eindruck.

 

 

Auf dem Nebenplatz des Stadion Esp durfte ich vor dem eigentlichen Kickoff eine torlose Halbzeit des 3. Liga-Spiels zwischen Fislisbach und Rudolfstetten (Endergebnis 2:0) „geniessen“ – der Ground verfügt immerhin auf einer Seite über zwei Stehstufen…

 

 

Gesamtkosten (ab Rheinfelden): 23.30 Franken (= ca. 15 Euro)

Anreise nach Baden-Dättwil und zurück (13.80 Franken) / Stehplatz Studenten (regulär: 6 Franken) /

eine Bratwurst (5.50 Franken) / eine Coca-Cola (4 Franken)