Tore:  Rankovic 1:0 (6.), Hoogendorp 1:1/2:3 (55./75.), Mbamba 2:1 (60.), Boulahrouz 2:2 (64.), Rink 3:3 (88.)


Der mehrtätige Ausflug ins Land der Tulpen und Windmühlen fand am Samstagabend im östlich gelegenen Arnheim seine Fortsetzung. Vor dem Stadion stellte sich jedoch ein (un)gewohntes Problem: Tickets! Dabei handelte es sich aber nicht um die üblichen Streitfragen zum Thema „ClubCard“, sondern vielmehr um die Tatsache, dass sich die Menschenschlange an der Kasse lange nicht aufzulösen schien. Ein pünktliches Eintreffen an meinem Platz musste daher schon früh abgeschrieben werden.

 

 

Um 20.08 Uhr war auch ich endlich im Besitz meines Tickets, für dessen Erwerb überraschenderweise keine Form von Ausweis nötig war. Während die beiden Teams beim wenige Stunden zuvor besuchten Spiel in Essen knapp 93 Minuten benötigten, um „das Runde in das Eckige zu bringen“, gingen die Holländer wesentlich flotter zur Sache, wodurch ich den frühen Führungstreffer für Arnheim (durch Rankovic) leider um wenige Sekunden verpasste.

 

Nach meinem verspäteten Eintreffen zeigten sich die Gäste jedoch als spielbestimmende Mannschaft und nach einigen harmlosen Annäherungsversuchen aus der Ferne geriet Arnheim immer mehr unter Druck, wodurch inzwischen auch der Schlussmann zu ersten Einsätzen gezwungen wurde. Die letzte sehenswerte Aktion vor der Pause gehörte aber wieder den Gastgebern, die einen Abschlussversuch nach einer gelungenen Kombination unglücklich von der Querlatte abprallen sahen.

 

 

In der Halbzeitpause schien vor allem Arnheim neue Energie getankt zu haben – ein vorentscheidender zweiter Treffer für die glücklos agierenden Gastgeber blieb jedoch aus. Und so durften nach 55 Minuten überraschenderweise die Gäste aus Waalwijk den zweiten Treffer der Begegnung bejubeln, als Hoogendorp einen schnellen Konter per Kopf abschliessen konnte – dies war der Startschuss zu einem offenen Schlagabtausch in diesem interessanten Abstiegskampf.

 

Die Vitesse-Spieler liessen jedoch spüren, dass sie die überlebenswichtigen Punkte im Kampf gegen die Relegation in die zweite Liga nicht einfach kampflos abgeben wollten und kamen nach Ablauf einer Stunde zum erneuten Führungstreffer durch Mbamba. Nun waren wieder die Gäste gezwungen zu reagieren, was sie auch vorbildlich taten: Durch einen schnell ausgeführten Freistoss wurde die komplette Arnheimer Hintermannschaft mit einem Zug ausgehebelt – der erneute Ausgleich nach 66 Spielminuten war somit nur noch Formsache.

 

 

Die hochkarätigen Tormöglichkeiten nahmen jedoch kein Ende: Zuerst flogen mehrere Arnheim-Spieler haarscharf an einer gefährlichen Hereingabe vorbei und wenige Augenblicke später traf ein Angreifer auf der Gegenseite nur die Torumrandung. In der 74. Minute durften dann die Gäste erneut jubeln, als Hoogendorp durch ein optimales Zuspiel in die Tiefe zum seinem zweiten Torerfolg kam.

 

Der krönende Abschluss folgte in Form eines erneuten Ausgleichs von Vitesse zum 3:3 in der Schlussminute. Unter dem Jubel der Arnheimer Supporter konnte Rink eine flache Hereingabe freistehend einschieben. Insgesamt war die „Leistung“ der Zuschauer jedoch eindeutig unter dem Niveau auf dem Spielfeld. Während die Heimfans wenige Male durch Gesänge (unter Mithilfe von Trommeln) zu hören waren, verhielt sich die enttäuschend kleine Gruppe von Waalwijk-Fans sehr ruhig.