Tore: Collins 0:1 (17.), Henderson 0:2 (24.), Bradford 1:2 (73.), Graham 1:3 (74.), Sharp 1:4 (90.)

 

Bei der heutigen Partie handelte es sich um eine Neuansetzung einer Dezember-Begegnung, die dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen war. Diese unüblichen Spieltermine unter der Woche boten mir, heute nicht zum letzten Mal, mehrere ausgezeichnete Gelegenheiten auch die tieferen Ligen in Schottland besser kennenzulernen, was sich in diesem Fall zumindest beim Blick auf das verfallene Stadion nicht gerade als Traumlos herausstellen sollte.

 

Da vermochte die Partie schon mehr zu überzeugen: Albion war in den ersten Spielminuten eindeutig die bessere Mannschaft und verpasste den Führungstreffer nur knapp. Damit schienen die Angriffsbemühungen der Gastgeber jedoch auch bereits abgeschlossen zu sein – die verbleibenden 35 Minuten bis zum Pausentee, der aufgrund der eisigen Kälte wirklich benötigt wurde, gehörten den ambitionierten Gästen aus dem Süden.

 

 

Die Statistiker unter den Zuschauern vermochten in der ersten Hälfte unzählige Eckbälle für Stranraer zu notieren. Der erste Treffer nach 17 Minuten fiel jedoch nach einem Freistoss, den die Rovers-Abwehr nur ungenügend klären konnte – Collins hämmerte den Ball aus 20 Metern unhaltbar in die Maschen. Einer der zahlreichen Corner war dann aber der Ausgangspunkt für den zweiten Gästetreffer durch Henderson, wobei sich die heimische Hintermannschaft wiederum nicht gerade mit Ruhm bekleckerte.

 

Einzig der Unparteiische schien mit den Rovers Einbarmen zu haben als er die beiden Mannschaften ohne Nachspielzeit in die Kabinen schickte (dasselbe sollte sich am Ende der zweiten Halbzeit wiederholen). Aber auch während der Partie war eine leichte Bevorteilung von Albion durch den Schiedsrichter nicht zu übersehen, woraus die Gastgeber jedoch keinen Profit ziehen konnten.

 

 

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte ereigneten sich keine nennenswerten Szenen, da sich Stranraer ohne grosse Gegenwehr von Albion darauf beschränkten, ihren komfortablen Vorsprung zu halten, Erst ein überraschendes Tor für die Rovers nach 73 Minuten, welches eine Kopie des ersten Gästetreffer darstellte, sollte der Begegnung neues Schwung (aber keine Spannung) bringen. Denn im direkten Gegenzug sorgte Graham nach einer herrlichen Kombination für den dritten Torerfolg von Stranraer und stellte somit den alten Abstand wieder her.

 

In der Schlussminute sorgte Sharp nach einem weiten Abschlag seines Keepers für die endgültige Entscheidung als er den gegnerischen Schlussmann problemlos überwinden konnte, was die Mannschaft unter dem Jubel der mitgereisten Fans feierte. Insgesamt war es erstaunlich wie viele Supporter von Stranraer die Strapazen einer zweistündigen Anreise unter der Woche auf sich genommen hatten um dem Spiel beizuwohnen, auch wenn sie sich wie die Heimfans nur ei den Toren bemerkbar machten.